How To Start A Bullet Journal

Bullet Journal, Inspiration

Zum Start des neuen Jahres habe ich mir vorgenommen, wieder ausführlich einen Kalender für Notizen zu nutzen. Doch schon eine kurze Zeit später wurde ich auf das sogenannte Bullet Journal aufmerksam und ich frage mich bis jetzt, wie dieser Trend an mir vorbei gehen konnte.Also nahm ich mir vor, 2018 mit meinem persönlichen Bullet Journal zu beginnen. Der Unterschied zwischen einem Kalender und einem Bullet Journal besteht im Großen darin, dass das Bullet Journal keine festen Vorgaben hat und man die leeren Seiten so individuell zu einem Kalender gestalten kann, wie man es persönlich am Schönsten findet. Dazu kann man eben noch persönliche Listen einfügen, kleine Bilder malen oder Erinnerungen aufheben. Kurz um gesagt, ist das Bullet Journal persönlicher und selbst gestaltet- aber dazu gibt es auch einige YouTube Videos, die das ausführlich noch einmal gut erklären.

Da ich selber nun erst mit meinem Bullet Journal anfangen werde, dachte ich, dass es eine gute Idee wäre, hier meinen eigenen Weg damit zu teilen und vielleicht auch ein paar Inspirationen zu geben.

Ich habe diesen Post in Vier >>Epochen<< geteilt, wie man praktisch gut mit einem Bullet Journal beginnen kann und hoffe, dass dieser Weg für einige hilfreich ist, die vielleicht überlegen, mit einem Bullet Journal anzufangen, nicht wissen, wie sie es machen sollten oder vielleicht sogar Einige, die durch meinen Post Lust auf dieses Notizbuch bekommen.

1: The Material

Das Buch

Zuerst muss man sich, natürlich, die Materialen für das Bullet Journal beschaffen. Am Besten eignet sich dafür ein Notizbuch, welches von Innen punktkariert (bzw. Dotted) ist. Ich habe mir dafür das Leuchtturm 1917 in einem einfachen Schwarz gekauft. Natürlich kann man stattdessen auch ein einfaches, blankes Notizbuch nehmen, jedoch finde ich es dort schwieriger, gerade Linien zu ziehen und den Platz auf einer Seite einzuschätzen. Man sollte vorher am Besten auch darauf achten, ob der Stift, mit dem man in das Buch schreiben wird, durch die Seiten drückt.

Die Stifte

Bei den Stiften ist es am Wichtigsten, einen guten Fineliner zu haben. Ich habe mir dafür einen schwarzen Stabilo Sensor mit einer 0.3mm Mine besorgt, jedoch eignet sich z.B auch der Faber Castell Broad Pen sehr gut.

Für Zeichnungen und Verzierungen in dem Buch kann man sich auch z.B bunte Fineliner, Textmarker oder Tombows anschaffen.

Die Überschriften habe ich oft in einer Calligraphy Font geschrieben, dafür kann ich auch besonders geeignete Stifte empfehlen wie Tombows oder den Faber Castell PITT Artist Pen, welchen ich benutze.

Sonst braucht man für die Gestaltung meist noch einen einfachen Bleistift, Radiergummi und Lineal, um das Design zu planen oder vorzugestalten.

2: The Inspiration

Bevor man dann mit dem Zeichnen anfängt, finde ich es hilfreich, sich vorher einige Beispiele anzusehen. Dafür habe ich mir einige YouTube Videos angeschaut und auf Bilder auf Pinterest gesucht.

Zum Beispiel könnte man sich für jeden Monat ein Theme überlegen, mit dem man die Seiten designed (wie bestimmte Farben, Pflanzen, Jahreszeiten…).

Ich habe mir vorher schöne Schriftarten für die Überschriften herausgesucht und nach Inspirationen für den Inhalt gesucht, wie z.B die Listen und Tracker, die ich in meinem Bullet Journal aufnehmen möchte.

3: The Year Trackers

In meinem Bullet Journal habe ich es so strukturiert, dass ich für jeden Monat einen Abschnitt mit den jeweiligen monatlichen Trackern und dem Wochenkalender mache. Aber davor habe ich mir noch einige Seiten gestaltet, die für das ganze Jahr nutzbar sind.  Hier habe ich eine Liste mit den Listen und Trackern gemacht, die ich verwendet habe, aber natürlich sollte man es auf sich anpassen und das nutzen, was für einen selber nützlich und hilfreich ist.

-Index/Inhaltsverzeichnis (zur Übersicht und Struktur der Inhalte)

-Jahresübersicht (Kalender zur Übersicht der Wochentage und Daten)

-Key (zum Verständnis der genutzten Symbole im Wochenkalender)

-Year Goals (eine Liste für Vorsätze und Ziele, die ich in diesem Jahr erreichen möchte)

-Places To Visit (eine Landkarte mit markierten Orten, die ich in meinem Leben gerne besuchen möchte)

-Mood Chart (ein Graph, der meine Stimmung von jedem Monat beschreibt)

-Birthday Tracker (eine Übersicht aller Monate mit Geburtstagen, die ich nicht vergessen sollte)

-Things I Like (eine unstrukturierte Liste für Dinge, die mir zwischendurch einfallen, die ich wirklich gerne mag oder tue)

-Blog Goals (eine Liste für Ziele, die ich dieses Jahr mit meinem Blog erarbeiten möchte)

-Series Tracker (ein Tracker aller Folgen und Staffeln von Serien, die ich dieses Jahr schauen möchte und einzelne Folgen abhaken kann, die ich bereits geschaut habe)

-Favourite Food (eine Liste aller Lebensmittel/Mahlzeiten, die mir in diesem Jahr besonders- oder sehr lecker in Erinnerung geblieben sind)

-Wonderful Movies (eine Liste für meine Lieblingsfilme, die ich immer mal gucken könnte, wenn ich mal Lust auf einen Film habe)

-Songs to Remember ( eine Liste für Songs, die mir in diesem Jahr sehr gut gefallen haben und mir später als Erinnerung wieder anhöre könnte)

4: The Monthly Trackers

Und nun habe ich für jeden Monat nochmal einen eigenen Abschnitt im Bullet Journal. Bevor mein Wochenkalender mit den To Do´s und Notizen, wie in jedem normalem Kalender, kommt, habe ich mir auch nochmal wichtige Seiten mit Trackern etc gestaltet.

-Ein Deckblatt mit dem Monat in einem schönen Design (als Einleitung)

-Mood Chart (ein Graph mit meiner Stimmung von jedem Tag des Monats)

-What I´m Grateful for (eine Seite, auf der ich jeden Tag eine Zeile ausfülle, wofür ich diesen Tag dankbar war oder was mir gefallen hat)

-Habit Tracker (ein Tracker mit Gewohnheiten, die ich fast täglich machen sollte)

-Sleep Tracker (ein Tracker, wie lange ich die Nacht geschlafen habe und ob ich Träume/Albträume etc hatte)

-Water Tracker (ein Tracker, wieviel Flüssigkeit ich am Tag getrunken habe)

-Money Tracker (ein Tracker, um zu verfolgen, wieviel ich am Tag ausgegeben habe und was davon nötig war)

-Exams (eine Liste aller wichtiger Klausuren und Prüfungen in der Schule diesen Monat)

-Blog/Food Ideas (Ideen für Blogposts und Rezepte, die ich diesen Monat probieren möchte)

-Quote (eine Seite, die ich schön mit einem passendem Zitat oder Bild gestalte)

-Month Goals ( Ziele, die ich für den Monat habe)

-Weekly Spread (die Wochenübersicht der Tage mit täglichen Notizen)

Natürlich gibt es noch viele weitere Ideen für ein Bullet Journal und unendlich viele Möglichkeiten, wie man sie ausführen möchte. An sich braucht man eigentlich nur ein Notizbuch, die Lust und Kreativität. Vielleicht konnte ich einigen einen guten Einblick in mein persönliches Bullet Journal geben.

Wahrscheinlich werde ich in den nächsten Tagen auf Instagram (@cactuscrumbles) alle Seiten meines Bullet Journals zeigen. Ich bin wirklich dankbar für die vielen Inspirationen, die mir für mein eigenes Journal gegeben wurden und würde mich auch weiterhin freuen, andere Bullet Journals zu sehen!

2 Gedanken zu “How To Start A Bullet Journal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s