About My Future Dreams

Personally

Heute ist für mich ein ziemlich durchwachsender Tag. Besonders an Tagen, an denen ich innerlich zusammenbreche, wütend bin oder keinen Sinn mehr sehe, ist es wichtig, sich das Wahre vor Augen zu halten. Doch heute morgen machte ich einen Spaziergang. Ich liebe es, ganz frei die Morgenluft einzuatmen, die leichte Brise in meinen Haaren zu spüren und ohne feste Bedingungen Zeit auf freiem Fuß zu verbringen. Aber besonders solche Spaziergänge verleiten einen dazu, in Gedanken zu verschweifen. Auch so war es heute bei mir. Zu meinem Glück doch dieses Mal in eine positive Richtung. Wie könnte ich mein Zimmer schöner einrichten? Wie soll mein ganzes Haus später eingerichtet sein? Wo möchte ich wohnen? Was passiert in meiner Zukunft?

Das Wichtigste, was ich durch meine Erfahrungen die letzten Jahre gelernt habe, ist, immer feste Ziele und Hoffnungen zu haben, an denen man festhält. 

Momentan beschäftige ich mich viel damit, was in meiner Zukunft passieren wird. Besonders dadurch, dass bei mir nun die Wahlen für die Leistungskurse stattfinden und auch aus schulischer Sicht Druck gemacht wird, wie meine weitere Laufbahn verlaufen wird und in welche berufliche Richtung ich mich orientieren werde. Aber es entstehen auch Zweifel, da ich mich, im Gegensatz zu vielen, mit keinem Beruf abfinden kann und mir Sorgen um ein gutes Abitur mache. Doch auch viele Ängste sind damit verbunden, weil ich keinen Kontakt mehr zu meiner Familie habe und ich daran zweifle, ob ich ohne die finanzielle Unterstützung mir die Zukunft aufbauen kann, die ich mir wünsche.

Doch eins weiß ich ganz sicher. Es wird immer weiter gehen, und auch ich werde eine Zukunft haben. Ganz egal, wie schwer meine Situation sein mag, es wird immer weitergehen. Und es liegt ganz alleine an mir, wie diese Zukunft verlaufen wird. Sobald man sich ernsthafte Gedanken über sich macht, entstehen die Pläne, die man sich besonders in meinem Alter vornimmt. Wünsche und Ziele, die man in seinem Leben hat. Und man ganz alleine hat die Verantwortung, diese zu erreichen.

Für mich ist es wichtig, dass man diese Punkte für sich im Klaren hat. Man braucht etwas im Leben, auf dass man hinarbeitet. Einen Sinn. Eine Hoffnung, an der man festhält. Nicht wahr? Mir hat es immer geholfen, daran zu denken. Mir bewusst zu werden, dass es mein Leben ist, und es ganz alleine an mir liegt, was ich daraus mache. Und ich kann noch alles erreichen, was ich mir erträume.

Ich merke sehr, wie ich mich über die letzten Jahre verändert habe. Doch es gibt einige Kernpunkte in meinem Leben. Interesse und Wünsche, die seit meiner Kindheit gleich geblieben sind. Es hat lange gedauert bis ich wirklich realisieren konnte, wer ich als Mensch bin, bis ich meine wahre Person gefunden hatte.

Es gibt etliche Punkte, über die ich mir Gedanken in meiner Zukunft machen kann. Und ich bin froh darüber, dass ich schon seit Jahren einige Ziele gesetzt habe, für die ich bereit bin, alles zu geben.

Im Allgemeinen verfasse ich diesen Blogpost, und allen klarzumachen, wie wichtig es ist, Ziele im Leben zu haben.  Und ich hoffe auch, dass ich dies durch all diese ungeplanten Wort ausdrücken kann, obwohl ich das hier recht ungeordnet und spontan verfasse. Besonders heute bin ich mir über meine genauen, wenn auch nicht allzu realistischen Pläne, klarer geworden.

Knapp gesagt, habe ich momentan nicht viel in meinem Leben. Das mag auch der Grund sein, weswegen ich mich so stark auf meine Zukunft konzentriere. Was ich beruflich machen will, weiß ich nicht. Ich kann mich schlecht mit dem Gedanken abfinden, eine Sache mein Leben lang zu machen. Ich konnte mich nie mit etwas Einfachem zurecht finden. Schon als kleines Kind wollte ich immer dieses gewisse mehr machen. Ich wollte etwas Größeres erreichen. Nicht in Vergessenheit geraten. Aber will das nicht fast jeder? Ich wollte die Menschheit weiter bringen, irgendwie. Ich wollte mein Leben nutzen. Schon seit der Grundschule beschäftigte ich mich sehr viel mit philosophischen Fragen. Ich verstand das System dieser Welt nicht. Das Universum, den Sinn und die Funktion des gesamten Lebens.

Diese Fragen ließen mich mein ganzes Leben lang nicht in Ruhe. Genauso ist es mit dem Schreiben. Mein größter Wunsch war es immer, Schriftstellerin zu werden. Das wollte ich schon immer, soweit ich mein Bewusstsein zurückverfolgen kann. Meine tausenden Ideen wollte ich direkt aufschreiben. Ich weiß noch, wie ich bereits in der ersten Klasse lauter Kurzgeschichten verfasste und einige Jahre später mit dem Ziel anfing, ganze Romane zu verfassen, welche ich jedoch nie beendete. Ich wollte immer ein Buch schreiben, dass die Welt, oder die Menschen, nicht bloß gerne lasen. Es sollte sie beeinflussen, verändern. Viel habe ich mir dazu mit Acht Jahren natürlich nicht gedacht, jedoch merke ich immernoch, wie meine Interesse über all die Jahre beim Schreiben geblieben ist. Und so ist es auch mit dem Fotografieren und Zeichnen. Auch wenn ich einiges immer eine längere Zeit aus den Augen verlor, war mein Leben durch solche Eigenschaften geprägt.

Ich weiß, dass ich niemals eine Person sein werde, die gut mit anderen Menschen im sozialen Bereich arbeitet, keine medizinischen Untersuchungen durchführt, es niemals aushalten würde, ein Leben lang die selbe Tätigkeit im Büro auszuführen und auch keine naturwissenschaftlichen Interesse vertritt. Wieso sollte ich also nicht bei meinen Interessen bleiben und versuchen, in diese Richtung beruflich zu gehen? Was ich fest beruflich machen möchte, weiß ich noch nicht, aber ich habe ein Richtung. Und mehr als dies zu wissen, kann ich noch nicht.

Besonders letztes Jahr an Weihnachten fiel es mir schwer, mich alleine abzufinden und nicht das Weihnachten zu verbringen, wie man es aus der Kindheit oder aus Filmen kennt. Umso wichtiger ar es für mich, mir darüber klar zu werden, dass ich dies in meinem Leben erreichen kann. Dass ich mit meinen eigenen Kindern, in vielen Jahren, dass Weihnachten glücklich verbringen kann, was ich mir momentan leider nur wünschen kann. Wenn ich bloß daran festhalte.

Wie ich schon mehrmals geschrieben habe, möchte ich später im Ausland leben. Ein dauerhaftes Leben in Deutschland konnte ich mir auch, bereits seitdem ich ein kleines Mädchen war, nicht vorstellen. Mein Plan hinter diesem großen, recht undeffinierten Traum ist es, nach dem Abitur ein Auslandsjahr zu machen. Auch ohne die finanzielle Unterstützung stehen mir dabei noch viele Möglichkeiten zu diesem Abenteuer offen, die ich nutzen kann. Durch diese festen Ziele ergibt sich der Ehrgeiz, auf den man den Fokus in seinem Leben richten sollte.

Ganz egal, wo seine persönlichen Ziele liegen; man sollte sich immer darauf konzentrieren. Es gibt immer Steine auf dem Weg, genauso wie unerwartete Ereignisse oder Rückschläge. Doch das Wichtige liegt darin, sich damit abzufinden und weiterzumachen. Denn jeder Mensch hat alle Möglichkeiten offen, alles zu erreichen, was er sich wünscht. Es hilft immer, sich in schweren Momenten diese Hoffnungen in den Kopf zu rufen, und dafür zu kämpfen. Ausland, Schriftstellerin und eine glückliche Familie sind nur ungefähre Orientierungspunkte für mich, die für andere als Beispiel dienen könnten.

Ich kann nur aus Erfahrung sprechen, wenn ich sage, dass mich diese festen Zielen den meisten schweren Situationen gerettet haben und ich sicher bin, dass sie es auch weiterhin tun werden. Egal wie sich meine Träume in den nächsten Jahren verändern werden. Es wird immer welche geben. Und es sind diese Ziele, die mich immer am Leben, und mit Hoffnung, halten werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s